Berlin, den 17.10.2017 Link Home Link Magazin Link Galerie Link Impressum
magazin
forschung
politik
innovation
kultur
campus
kontakt
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
magazin

14.10.2017 - DEUTSCHE LITERATUR

"Bisschen schneller sein als die Schnecke"

Zum 90. Geburtstag von Guenter Grass

Für große Teile der Literaturszene damals in Deutschland muss es eine Art von Weltuntergang gewesen sein. „Ich denke, dass ich keine Helden mehr habe“, schrieb der Journalist Franz Josef Wagner am 14. August 2006 in der „Bild“-Zeitung. Ob es Wagner mit seinem Ausrufen einer Heldendämmerung ganz ernst war, ist nicht so wichtig. Er wird gespürt haben, dass er vielen Lesern aus dem Herzen sprach: Ich denke, „dass ich traurig bin, weil es Günter Grass nicht mehr gibt“. Grass‘ Buch „Beim Häuten der Zwiebel“ war noch gar nicht auf dem Markt. Doch wenige Tage zuvor war in der „FAZ“ ein Interview von Franz Schirrmacher und Hubert Spiegel mit dem Nobelpreisträger erschienen, überschrieben „Warum ich nach sechzig Jahren mein Schweigen breche“, „Günter Grass spricht zum ersten Mal über seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS“. > mehr

09.10.2017 - PRAEHISTORISCHE KUNST

Die Erfindung von Kunst und Musik

Vor 40.000 Jahren entstanden auf der Schwaebischen Alb die ersten Menschen- und Tierfiguren

Es war vor etwa 40.000 Jahren. Im spanischen Kantabrien und in der französischen Ardèche entstanden die frühesten Höhlenmalereien, etwa gleichzeitig in Südwestdeutschland die ersten plastischen Kunstwerke, kleine geschnitzte Figuren aus Mammutelfenbein. „Als der Mensch die Kunst erfand“, haben die beiden Archäologen Nichola J. Conard von der Universität Tübingen und Claus-Joachim Kind vom Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg ihren neuen Bildband über die Ausgrabungen auf der Schwäbischen Alb überschrieben. Und auch die Musik, wäre zu ergänzen. Einige Musikinstrumente, Flöten aus Vogelknochen oder Elfenbein, die auf der Alb gefunden wurden, sind sogar noch älter, stammen aus der Zeit vor 43.000 Jahren. > mehr

05.10.2017 - STRAFVOLLZUG

"Gott ist es, der meinen Arm lenkt"

Eine Geschichte der Todesstrafe

Wissen Sie, was in Art. 21 der hessischen Landesverfassung steht? „Ist jemand einer strafbaren Handlung für schuldig befunden […], kann er zum Tode verurteilt werden.“ Angewandt wurde diese Regelung allerdings niemals, seit 1949 ist sie auch kein geltendes Recht mehr. Art. 102 des Grundgesetzes geht vor: „Die Todesstrafe ist abgeschafft.“ In 104 Staaten, berichtet der Darmstädter Journalist Helmut Ortner in seiner „Geschichte der Todesstrafe“, ist das legale Töten, das Töten nach Gerichtsurteil, heute vollständig abgeschafft. In 37 weiteren Staaten wird die Todesstrafe de facto nicht mehr verhängt und erst recht nicht vollstreckt. In Europa ist zur Zeit Weißrussland der einzige Staat, in dem die Todesstrafe praktiziert wird. In der Türkei wurde sie 2002 abgeschafft, inzwischen wird erwogen, sie wieder einzuführen. > mehr

01.10.2017 - KULTURGESCHICHTE

"Konsumgesellschaft ohne ideelle Ansprueche"

Die "Vielen" und die "Wenigen" in der deutschen Kultur- und Literaturgeschichte

Gelegentlich bricht Zorn durch. Es habe ehedem, schreibt der Literaturwissenschaftler Jost Hermand in seinem neuen Buch, Zeitalter gegeben, in denen die Künstler und Wissenschaftler in ihren Werken Möglichkeiten eines Lebens jenseits der aktuell gegebenen Zustände aufzeigten. An die Gegenwart appelliert Hermand, dieses „soziokulturelle Erbe zu erhalten und vor allem zu interpretieren“. Offenbar ist Hermand mit der Gegenwart sehr unzufrieden, sowohl was das Kulturleben selbst als auch was die wissenschaftliche Analyse angeht. In den 1970er oder 1980er Jahren waren Hermands „Epochen der deutschen Kultur von 1870 bis zur Gegenwart“ beim geisteswissenschaftlichen Nachwuchs ein Kultbuch. Aus der Feder des 87-Jährigen ist jetzt eine große Sozialgeschichte der deutschen Literatur und Kultur, ein Überblick über 1.200 Jahre hinweg. > mehr

27.09.2017 - ARCHAEOLOGIE

Bronzeplastiken, Goldschmuck und Waffen

Etruskische Kunst im Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

Bronzeplastiken und Goldschmuck, Waffen und Hausrat, Keramiken und Weihgaben – im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen ist etruskische Kunst aus der Sammlung Ebnöther ausgestellt. Ein Volk im Schatten zunächst der Griechen, die mit ihrer Literatur und Philosophie in der Mittelmeerwelt größere Ausstrahlungskraft zeigten, und dann im Schatten der politisch erfolgreicheren Römer. Im Vergleich mit den großen Museen in Rom und Florenz oder den Totenstädten von Tarquinia und Cerveteri tritt in dieser ehemaligen Privatsammlung die Kleinkunst in den Vordergrund. > mehr

24.09.2017 - ANTHROPOLOGIE

Die Aussenwelt beruehren und be-greifen

Der Tastsinn in Alltag, Wissenschaft und Kunnst

In Platons Höhlengleichnis sind die Menschen in ihrer höhlenartigen Behausung an Schenkeln und Nacken derart starr gefesselt, dass sie ihren Blick auf nichts anderes richten können als auf die Wand vor ihnen. Sie sehen nur die Schatten, die von einer Lichtquelle hinter ihnen auf die Wand geworfen werden, und unvermeidlich meinen sie, die Schatten seien das Einzige, was existiert. Durch das Denken freilich, mit seinem inneren Auge, meinte Platon, könnte der eine oder andere diese Täuschung vielleicht hinter sich lassen und zur Erkenntnis der wahren Verhältnisse vordringen. Platons Kritik der sinnlichen Wahrnehmung hat das abendländische Denken über zweieinhalb Jahrtausende hinweg geprägt. Und soweit die Leistung unserer Sinnesorgane überhaupt gewürdigt wurde, gab es unter ihnen eine recht eindeutige Rangordnung. > mehr

19.09.2017 - MITTELALTER

Der Koenig, der seine eigene Legende inszenierte

Das Historische Museum der Pfalz zeigt eine Ausstellung ueber Richard Loewenherz

Für einige Monate verwandeln sich die Ausstellungsräume des Historischen Museums der Pfalz sozusagen in den Vorplatz von Westminster. Aus dem Besitz von Her Majesty Queen Elizabeth II ist die verkleinerte Nachbildung des Bronzedenkmals für König Richard Löwenherz, das seit 1860 vor den Houses of Parliament steht, nach Speyer gekommen, in die Landesausstellung Rheinland-Pfalz über König Richard Löwenherz. Mit hoch erhobenem Schwert reitet Richard – im Original ist er einschließlich Pferd und Podest neun Meter hoch – dem Feind entgegen. Richard Löwenherz – „bis in die heutige Zeit dominiert im öffentlichen Bewusstsein das legendenhaft verklärte Bild vom idealen Ritter und tatkräftigen König“, konstatiert die Historikerin Sabine Kaufmann. > mehr

17.09.2017 - KALENDER

Neujahr, bevor der Herbst beginnt

Allerlei Jahresanfaenge - eine Tour d'horizon durch die Kalendersysteme

Am 21. September ist Neujahr. Wenn Sie das nicht glauben wollen: Es hat schon seine Richtigkeit. Die Juden beginnen am 21. September 2017 das Jahr 5778 nach Erschaffung der Welt, die Muslime am selben Tag das Jahr 1439 nach der Auswanderung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina. Der Islam rechnet mit einem Jahr von zwölf Monaten, die in ihrer Länge jeweils etwa dem Mondzyklus entsprechen. Die Summe ist jedoch gegenüber dem Sonnenjahr um ca. elf Tage zu kurz, der Neujahrstermin wandert also durch das gregorianische Jahr. Das Judentum legt ebenfalls ein Mondjahr zugrunde. Aber etwa alle drei Jahre wird ein dreizehnter Monat eingeschaltet, damit die Übereinstimmung mit dem Wechsel der Jahreszeiten erhalten bleibt. Neujahr liegt damit immer im September oder Oktober. > mehr

12.09.2017 - DEUTSCHE LITERATUR

"Husumerei", die sich zum Grossartigen steigert

Vor 200 Jahren wurde Theodor Storm geboren

„Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz“, heißt es in einem der letzten Gedichte von Theodor Storm. „Du sagst dir selber: Es ist nichts! Und dennoch will es dich nicht lassen.“ Sein Arzt hatte dem fast 70-jährigen Dichter sagen müssen, dass er an Magenkrebs litt. Storm verfiel in tiefe Depression, er befürchtete, mit der Novelle, an der er gerade arbeitete, dem „Schimmelreiter“, nicht mehr fertig zu werden. Da taten sich drei Ärzte aus seinem Freundeskreis zusammen und beschlossen, ihm eine neue „Diagnose“ zu stellen: Keine Rede von Krebs, die Magenbeschwerden seien harmlos. Storm ließ sich nur zu gern täuschen. Als er im folgenden Jahr, am 4. Juli 1888, verstarb, hatte er den „Schimmelreiter“ noch vollenden können. Vor zwei oder drei Generationen war Theodor Storm, der am 14. September seinen 200. Geburtstag feiern könnte. > mehr

07.09.2017 - MEDIENGESCHICHTE

Kurz gesagt und lang gedacht?

Kleine Formen, kurze Texte, von den Vorsokratikern bis zum Twittern

Ein Haiku umfasst genau 31 Silben, ein Limerick fünf Zeilen, eine SMS, „Short Message“, höchstens 160 Zeichen, ein Tweet höchstens 140. „Kurzformen“ nennen die Philologen dergleichen. In diesen Fällen ist die Quantität sogar in Zahlen gefasst, ansonsten bleibt der Begriff der Kürze eher fließend. Als „kurz“ empfinden wir Texte, die wir in einem einzigen Durchgang aufnehmen können, sozusagen ohne innerlich zwischendurch Atem holen zu müssen, also zum Beispiel Witze, Anekdoten, Rätsel, Aphorismen. „Etwas Kurz-Gesagtes kann die Frucht und Ernte von vielem Lang-Gedachten sein“, zitiert die Potsdamer Romanistin Patricia A. Gwozdz einen der großen Aphoristiker, Friedrich Nietzsche. „Kann“, wohlgemerkt, nicht „muss“. Als in den 1980er Jahren die SMS entwickelt wurde, orientierten sich die Urheber angeblich an dem Modell Postkarte. Aller Erfahrung nach genügten 160 – oder wie später beim Twittern 140 – Anschläge, um Kurzmitteilungen abzusetzen. > mehr

01.09.2017 - ZEITGESCHICHTE

Die westlichen Demokratien in der Zerreissprobe

Der Berliner Historiker Heinrich August Winkler legt eine Geschichte unserer Gegenwart vor

Uns ist nicht bange“, sagte Thomas Mann im Juni 1953 vor Hamburger Studenten, „dass die wirkende Zeit nicht ein geeintes Europa bringen wird mit einem wiedervereinigten Deutschland in seiner Mitte.“ Und dann folgte ein Satz, der seit 1989 in Deutschland zu den am meisten zitierten Worten des gesamten 20. Jahrhunderts gehört. Mann forderte die „deutsche Jugend“ auf, sich „nicht zu deinem deutschen Europa“ zu bekennen, sondern „zu einem europäischen Deutschland“. Der Name Thomas Mann kommt in dem neuen Buch des Berliner Historikers Heinrich August Winkler „Über die gegenwärtige Krise in Europa und Amerika“ nicht vor. Aber unvermeidlich steht im Hintergrund dieses Buches auch die Frage, inwieweit die deutsche Politik dieser Krise, die als solche ja unbestreitbar ist, nicht genügend entgegengewirkt, sie womöglich sogar mitverschuldet hat. Statt von „Europa“ spricht Winkler allerdings lieber vom „Westen“, also von jenem Teil Europas, der im Mittelalter von der römischen Kirche geprägt wurde und dann in der Neuzeit Reformation und Aufklärung durchlebte. > mehr

29.08.2017 - FRANZOESISCHE LITERATUR

Der Dichter, der den Grossstadtschmutz in poetisches Gold verwandelte

Vor 150 Jahren starb Charles Baudelaire

„Du hast mir deinen Schmutz gegeben, und ich habe daraus Gold gemacht.“ Es war die Stadt Paris, die Charles Baudelaire 1861 in einem Epilog zur zweiten Auflage seiner Gedichtsammlung „Die Blumen des Bösen“ anredete. Die Richter, die aus der ersten Auflage 1857 sechs Gedichte auf den Index setzten, wollten nur den „Schmutz“ sehen. Nicht etwa, dass sie am Schmutz selbst Anstoß genommen hätten, am sozialen Elend in der Großstadt – sie störten sich vielmehr daran, dass er Eingang in die Poesie gefunden hatte. Sie nahmen sie einige Gedichte heraus, die „durch einen krassen und das Schamgefühl verletzenden Realismus notwendig zur Aufreizung der Sinne führen“ müssten. Baudelaire wurde wegen „Verhöhnung der öffentlichen Moral und der guten Sitten“ zu einer Geldstrafe verurteilt. Baudelaires spätere Bewunderer haben oft nur das „Gold“ gewürdigt. Vor allem durch die Übertragungen von Stefan George wurde der Dichter, der vor 150 Jahren, am 31. August 1867, im Alter von nur 46 Jahren in Paris starb, auch in Deutschland zum Inbegriff einer „reinen, mit keinem falschen Ton vermischten“, sich autonom und absolut setzenden Poesie. > mehr

19.08.2017 - ETHIK

Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft - das Wichtigste, was wir zu vergeben haben

Ethische Diskussionen ueber ein Recht auf Immigration

Nehmen wir einmal an, nach einem mit Atomwaffen geführten Krieg wäre die Oberfläche der Erde durch Radioaktivität verseucht. Einige tausend Menschen haben sich rechtzeitig in Bunker eingekauft, die ihnen für ein paar Jahre ein Leben und Überleben ermöglichen, vielleicht sogar, bis sie wieder auf die Oberfläche zurückkehren können. Störend für die Bewohner ist allerdings, dass ihnen auf Fernsehkameras vor Augen geführt wird, wie andere sich vor dem Eingang drängen und um Aufnahme bitten. Müssen sie draußen bleiben, werden viele von ihnen an den Krankheiten, die durch die Strahlung entstehen, sterben. Der australischer Philosoph Peter Singer hat dieses Szenario bereits vor einem Vierteljahrhundert entworfen. Die Lage der Flüchtlinge aus den „unterentwickelten“ Ländern, schrieb Singer, sei kaum besser als die der Menschen vor dem Bunker. > mehr

14.08.2017 - RELIGIONSGESCHICHTE

Verheissung und Erfuellung

Die Berliner Arabistin Angelika Neuwirth ueber die Entstehung des Korans

„Folget dem Weg Abrahams“, heißt es in der 2. Sure des Korans, „denn er war keiner der Götzendiener.“ Darin lag das zentrale Anliegen Mohammeds: Er wollte die Religion des Patriarchen Abraham, wie er sie sah, getreu wiederherstellen, ähnlich wie neun Jahrhunderte später im Christentum Martin Luther sich zum Vorsatz nahm, die Lehre Jesu Christi von allem, was er als spätere Verfremdung betrachtete, zu „reinigen“. Dabei stellte die biblische Tradition aber nur einen Faktor des Spannungsfeldes dar, in dem die „koranische Verkündigung“ sich entfaltete. Daneben, betont die Berliner Arabistin und Islamwissenschaftlerin Angelika Neuwirth, wirkten die traditionelle Kultur der arabischen Halbinsel und – im Laufe von Mohammeds Leben immer mehr hervortretend – das Projekt einer eigenen „Gemeindebildung“. > mehr

09.08.2017 - KULTURGESCHICHTE

Vom militaerischen Training zum Event

1000 Jahre Ritterspiele

Als sich die westeuropäischen Ritter im Jahr 1096 zum Ersten Kreuzzug sammelten, da führten viele von ihnen außer ihren Waffen und ihrer Entschlossenheit, das Heilige Land von den Ungläubigen zu „befreien“, noch etwas anderes im „Gepäck“ mit. Einige Jahrzehnte zuvor war in Nordfrankreich die Gewohnheit aufgekommen, dass ganze Rittergruppen in voller Rüstung und mit eingelegter Lanze zu Pferde gegeneinander antraten, um Kampf und Krieg einzuüben. Binnen weniger Jahre verbreitete sich das „Turnier“ von Nordfrankreich aus über das ganze westliche Europa. Bald bildete sich eine „elitäre“ Nebenform heraus, der Kampf einzelner großer Helden, der dem eigentlichen Turnier zunächst voranging, es dann oft aber auch verdrängte. > mehr

04.08.2017 - ANTIKE

Das Imperium Romanum auf dem Hoehepunkt seiner Macht

Vor 1.900 Jahren starb Kaiser Trajan

Viele Jahrhunderte nach seinem Tod rief sein Name heftige theologische Debatten hervor. Irgendwann im frühen Mittelalter kam die Legende auf, Papst Gregor der Große sei von den Berichten über die große Gerechtigkeit des Kaisers Trajan derart beeindruckt gewesen, dass er Gott darum bat, seine Seele von der ewigen Verdammnis zu befreien. Am Fall Trajan erörterte das christliche Mittelalter die Frage, ob alle Heiden zur Hölle verdammt sein müssten oder ob der eine oder andere Gerechte darunter nicht doch der göttlichen Gnade teilhaftig werden könnte. Als Kaiser Marcus Ulpius Traianus am 8. August 117 n. Chr., vor 1.900 Jahren, in Selinus in Kilikien verstarb, stand das Imperium Romanum auf dem Gipfel seiner Macht. > mehr

30.07.2017 - WISSENSCHAFTSTHEORIE

Paradigmenwechsel in den Geisteswissenschaften

Inter-, multi-, universaldisziplinar - die Konjunktur des Kulturbegriffs seit den 1980er Jahren

Ob der Soziologe Niklas Luhmann geahnt hat, dass er später ausgerechnet mit diesem Satz so oft zitiert werden würde? „Kultur“ sei „einer der schlimmsten Begriffe, die jemals gebildet“ wurden, schrieb er 1997 in seinem Buch „Die Kunst der Gesellschaft“. Und lastete es vor allem diesem Begriff an, dass frühere Soziologenkollegen die „Ausdifferenzierung“ der Sozialsysteme nur unzureichend in den Blick genommen hätten. Die heterogensten Phänomene hätten umstandslos unter „Kultur“ subsumiert werden können, mit „verheerenden“ Folgen“. Mit seiner zornig dahingeworfenen Bemerkung traf Luhmann mitten in einen wissenschaftshistorischen „Paradigmenwechsel“. Seit den späten 1980er, frühen 1990er Jahren ist der „cultural turn“ in den Geistes- und Sozialwissenschaften allgegenwärtig. > mehr

25.07.2017 - REISEN

Musik, Gedraenge und Geschrei

Mit Goethe und Fontane, Heine und Thomas Mann durch Italien

Wenn Sie einmal in Venedig waren, dann kennen Sie natürlich auch das Viertel an der Rialtobrücke. Vielleicht haben Sie ja im Ristorante „Al Buso“ gespeist, am östlichen Brückenaufgang, in Richtung des Fondaco dei Tedeschi, an einem der Tische, die beinahe schon im Wasser stehen. In dem Trubel, der das Viertel durchzieht, ist Ihnen womöglich entgangen, dass hier eines der berühmtesten Gedichte deutscher Sprache entstand, Friedrich Nietzsches „Gondellied“: „An der Brücke stand jüngst ich in brauner Nacht. Fernher kam Gesang: goldener Tropfen quoll‘s über die zitternde Fläche weg ...“ In den gängigen Reiseführern ist über all den Kirchen und Palästen und Museen für dergleichen Hinweise oft wenig Platz. Dabei sind es doch gerade solche Erinnerungssplitter, die im Bewusstsein des Reisenden Atmosphäre stiften – und zwar schon lange, bevor er dann wirklich an den Ort kommt. Der Stuttgarter Physiker Werner Huber hat jetzt ein unterhaltsames Reisebuch über Italien herausgebracht, halb Bericht von einer eigenen Tour vom Brenner bis nach Sizilien, halb Zitatenlese aus der Weltliteratur. > mehr

21.07.2017 - GEGENWARTSLITERATUR

Maerchen mit gebrochenen Charakteren

George R. R. Martins Roman "Song of Ice and Fire" und die TV-Serie "Game of Thrones"

Kann man heute noch so schreiben, in einer derart traditionellen Erzählweise? Heute noch, fragt der Konstanzer Kulturwissenschaftler Jan Söffner, fast ein Jahrhundert nach James Joyces „Ulysses“ und Thomas Manns „Zauberberg“ und Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“? Ja, offenbar kann man, und das viele tausend Seiten lang; niemand weiß, wieviel der amerikanische Autor George R. R. Martin bei seinem „Song of Ice and Fire“ noch folgen lässt. „Es gibt Bücher, die sollten Intellektuelle gar nicht erst anrühren.“ „Entweder man behält eine kritische Distanz bei“ - was sich über Tausende von Seiten hinweg aber kaum durchhalten lässt - „oder oder man lässt sich auf alles ein und leint das eigene Intellektuellendasein draußen vor der Tür an“. > mehr

17.07.2017 - ENGLISCHE LITERATUR

Eine leichte Hand, die Alltagsdingen den Reiz des Besonderen abgewinnt

Vor 200 Jahren verstarb die Schriftstellerin Jane Austen

Keiner ihrer Romane erschien mit ihrem Namen auf dem Titelblatt. Die englische Schriftstellerin Jane Austen scheute die Öffentlichkeit. Wenn Besucher kamen, pflegte sie die Manuskripte rasch zu verdecken. So wusste außerhalb des Familienkreises kaum jemand vom poetischen Werk der Autorin, als sie am 18. Juli 1817, vor 200 Jahren, im Alter von nur 41 Jahren in Winchester verstarb. Heute können zumindest in England ein oder zwei ihrer Bücher nicht fehlen, wenn nach den bedeutendsten Romanen der Weltliteratur gefragt wird. Eine Reihe von Verfilmungen für Kino und Fernsehen haben Romane wie „Vernunft und Gefühl“ oder „Stolz und Vorurteil“ inzwischen auch bei einem literarisch weniger interessierten Publikum bekannt gemacht. > mehr



ticker


termine


impressum


über uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie - nach Fachgebieten aufgeschlüsselt - eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.

Beispiel:

Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr

Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr

Dossiersammlung
Religion
> mehr

Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr

Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr

Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr

Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr

Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet