Berlin, den 24.02.2020 Link Home Link Magazin Link Galerie Link Impressum
magazin
forschung
politik
innovation
kultur
campus
kontakt
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
magazin

20.02.2020 - BRAUCHTUM

Wo die Vergnuegungen am raffiniertesten sind

Karneval in Venedig

Goethe war in Verlegenheit. Am 28. September 1786 war er in Venedig eingetroffen und wollte sich nun gern einen „tabarro“ anschaffen, einen schwarzen Maskenmantel. „Denn man läuft schon in der Maske“, notierte er in sein Tagebuch. „Schon“ – in Venedig begann der Karneval Anfang Oktober und dauerte zunächst einmal bis zum Advent. Am Dreikönigstag ging das närrische Treiben erneut los, nun feierte man ununterbrochen bis zum Aschermittwoch, wenn um Mitternacht die Totenglocken von San Francesco della Vigna die Fastenzeit einläuteten. Zusätzlich gab es vor Pfingsten, in der Himmelfahrtswoche, noch einen „kleinen“ Karneval. Politisch besaß die Republik des hl. Markus, die einst wesentlichen Anteil daran gehabt hatte, dass Europa nicht von den Türken erobert wurde, im 18. Jahrhundert keine große Bedeutung mehr. Doch die Stadt wusste sich einen Ruf als die große Metropole des Vergnügens zu sichern – oder, wenn man es abwertend sehen wollte, der Ausschweifung. > mehr

14.02.2020 - FILM

Nostalgie nach einem unversehrten Deutschland

Die Themen Judentum und Antisemitismus in Thomas-Mann-Verfilmungen nach dem Zweiten Weltkrieg

Dass ein Bundespräsident bei einer Film-Uraufführung spricht, kommt nicht alle Tage vor. Als am 16. Dezember 2008 in der Essener „Lichtburg“ Heinrich Breloers „Buddenbrooks“-Film erstmals gezeigt wurde, ließ sich Horst Köhler wohl recht gern bitten. „Für uns Deutsche“, sagte er in seiner Festrede, „ist dieses Buch immer noch wie ein Spiegel unseres Wesens und unserer Kultur - wenn auch aus einer vergangenen Zeit.“ „Wenn wir nur genau hinsehen, können uns auch alte Geschichten etwas über uns selber erzählen.“ Mit Spiegelbildern von uns selbst und von unserer Vergangenheit ist das aber so eine Sache. Einmal davon abgesehen, dass bei dem Versuch, einen Roman zu verfilmen, im besten Fall ein ganz neues Kunstwerk herauskommt, im schlimmsten bloß eine Verhunzung des alten – ganz allgemein wird bei solchen „Spiegeln“ das Bedürfnis übermächtig, im Sinne eigener Selbstliebe zu retuschieren. Der Germanist Yahya Elsaghe von der Universität Bern hat jetzt in einer umfangreichen, ungemein detaillierten Studie die „Aneignung“ von Thomas Manns Erzählwerk durch Kino und Fernsehen im Deutschland der Nachkriegszeit analysiert. > mehr

07.02.2020 - POLITIK

Symbolische Emigration aus einer angeblichen GmbH

Die "Reichsbuerger"- und "Selbstverwalter"-Szene

Was an diesem 22. September 1980 genau geschehen ist, konnte niemals aufgeklärt werden. In West-Berlin wurde seit einigen Tagen die S-Bahn bestreikt, die seit dem Zweiten Weltkrieg auch in den Westsektoren zunächst von der sowjetischen Besatzungsbehörde, dann von der DDR betrieben wurde. Der Betriebsname „Reichsbahn“ hatte die Jahrzehnte unbeschadet überstanden, daran wollte bei dem komplizierten Vier-Mächte-Status der Stadt niemand rühren. Mit dem Streik wehrten sich die Eisenbahner gegen die Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen, mit der die DDR das steigende Defizit bekämpfen wollte. Der S-Bahn-Bedienstete Wolfgang Ebel behauptete später, er sei an diesem Tag als Organisator des Streiks von der sowjetischen Militärpolizei entführt und im sowjetischen Sektor durch „SED-Angehörige in Bahnpolizeiuniform“ geschlagen worden. Irgendwie sei es ihm gelungen, in den britischen Sektor zu fliehe. Dort habe ihn die britische Militärbehörde verhört und „dienstverpflichtet“. Fünf Jahre später leitete er aus diesem Gespräch die Legitimation ab, an seinem Häuschen in Berlin-Zehlendorf ein Schild mit der Aufschrift „Kommissarische Reichsregierung“ anzubringen. > mehr

01.02.2020 - IDEENGESCHICHTE

Sanfter Wandel, lautstarke Debatten

Sozial- und Ideengeschichte der Familie im Deutschland des 20. Jahrhunderts

„Es zeigt die Auflösung des Familienbewusstseins an“, klagte 1855 der Historiker Wilhelm Heinrich Riehl in seiner „Naturgeschichte des deutschen Volkes“, „dass es mehr und mehr Sitte wird, die einzelnen Genossen des ‚Hauses‘ in Gruppen abzusondern: Mann und Frau, die Kinder, das Gesinde, die Geschäftsgehilfen etc. bilden in dem vornehmeren Hause je eine Familie für sich. Der alte Gedanke des ‚ganzen Hauses‘ ist damit faktisch aufgehoben.“ Wenn Riehl die weiteren Veränderungen miterlebt hätte, die der Familie und dem Familienbild im Laufe des 20. Jahrhunderts bevorstanden … Der Historiker Christopher Neumaier von der Universität Potsdam hat die Debatten, die in Deutschland vom Vorabend des Ersten Weltkriegs bis in die 1980er Jahre hierzu geführt wurden, in einer umfangreichen Studie analysiert. > mehr

25.01.2020 - LITERATURGESCHICHTE

Feuerspeier und Jungfrauenfresser - oder auch ganz nett und friedlich

Der Drache seit den altorientalischen Schoepfungsmythen

Auch große Helden enden manchmal recht unrühmlich. König Ortnit von Lamparten, erzählte um 1250 ein Dichter, der vermutlich in Bayern schrieb, wollte gegen einen Drachen kämpfen. Durch die tage- und nächtelange Suche nach dem Ungeheuer ermüdet, schlief er ein. Als sich der Drache bedrohlich näherte, wollte sein treuer Hund den Helden warnen. Doch der wachte der nicht auf. Der Drache packte den Helden und trug ihn zu seinen Jungen in die Höhle. Da sich die Rüstung unmöglich öffnen ließ, saugten sie ihn aus. Ein „Held“, der zum „Dosenfutter für Jungdrachen“ wurde, fasst die Germanistin Andrea Schindler von der Universität Saarbrücken den Plot zusammen. Da ist der Gedanke schwer abzuweisen, dass der unbekannte Dichter sich über die vielen Drachenkämpfe in der Literatur seiner Zeit ein wenig lustig machen wollte. Nicht ohne allerdings im zweiten Teil der Erzählung die Weltordnung wieder gerade zu rücken. Ein noch größerer Held, Wolfdietrich, rächt Ortnits Tod an dem Untier und darf dann selbstverständlich dessen Nachfolge auf dem Thron antreten. > mehr

19.01.2020 - RELIGIONSGESCHICHTE

Der Gerechte handelt bei dem geringsten Anlass aus dem Glauben

Vor 350 Jahren erschienen Blaise Pascals Pensees

„Pascal“ – Physiker denken bei diesem Namen an eine Einheit zur Druckmessung, Mathematiker an die Geometrie der Kegelschnitte, Astronomen vielleicht an einen Mondkrater, Informatiker an eine Programmiersprache. Anhand von Glücksspielen entwickelte der französische Schriftsteller Blaise Pascal eine Theorie der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Er erfand eine mechanische Rechenmaschine und gründete zusammen mit einem Freund ein Droschkenunternehmen, das in Paris den Beginn des öffentlichen Nahverkehrs markierte. Heute wäre er jedoch nur noch den Spezialisten jener Disziplinen ein Begriff, wenn es in seinem Leben nicht den 23. November 1654 gegeben hätte. Was ihm widerfuhr, legte er auf einem schmalen Pergamentstreifen nieder, der nach seinem Tod aufgefunden wurde: „Feuer – Gott Abrahams, Gott Isaaks, Gott Jakobs, nicht der Philosophen und Gelehrten. Gewissheit, Gewissheit, Empfinden: Freude, Frieden. Der Gott Jesu Christi […] Er ist allein auf den Wegen zu finden, die das Evangelium lehrt. […] Ewige Freude für einen Tag der Mühe auf Erden [...].“ > mehr

12.01.2020 - ARCHAEOLOGIE

Auf der Suche nach Herkunft und Heimat

800.000 Jahre Geschichte in Europa

„Die Kelten am Ursprung Europas“ war 1991 eine große Ausstellung in Venedig zur Kunst und Kultur der letzten Jahrhunderte vor und der ersten Jahrhunderte nach Christi Geburt überschrieben. Die Schau rückte ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, dass es eben nicht nur Griechen und Römer waren, sondern auch Völker weiter im Norden des Kontinents, die damals jene Grundlagen schufen, aus denen dann „Europa“ hervorging. Aber hat es, über das rein Geographische hinaus, eigentlich einen Sinn, für diese frühe Zeit von „Europa“ zu sprechen? 1994 startete der Europarat eine Kulturkampagne zur Bronzezeit, in der nun sogar das 2. Jahrtausend v. Chr. als das „erste goldene Zeitalter Europas“ beschworen wurde. Oder sind etwa die mehr als 35.000 Jahre alten Skulpturen aus Mammutelfenbein, die in Höhlen der Schwäbischen Alb gefunden wurden, die frühesten Zeugnisse „Europas“? Darf man womöglich den Neandertaler vor 100.000 oder 50.000 und den „Homo heidelbergensis“ vor 600.000 Jahren als „frühe Europäer“ bezeichnen? > mehr

08.01.2020 - KULTURGESCHICHTE

Liebe den Schlaf nicht, dass du nicht arm werdest

Der Schlaf in Kulturgeschichte und Kulturvergleich

„Der Schlaf dringt herein“, beschrieb Charles Lindbergh später in seiner Autobiographie, was er empfand, als er 1927 seinen Nonstopflug von New York nach Paris durchführte, mehr als 33 Stunden lang. „Mein Körper protestiert dumpf, dass nichts, nichts, was das Leben bereithält, auch nur annähernd so begehrenswert sei wie der Schlaf.“ „Ich werde meinen Körper zwingen, wachsam zu bleiben.“ Begehrenswert – und gerade deshalb eine Versuchung, die es abzuwehren gilt. Es ist, so wird es Lindbergh gesehen haben, nicht zuletzt das Schlafbedürfnis, das die allermeisten Menschen daran hindert, „Helden“ zu werden. Schlimmer noch: das es ihnen erschwert, ihren alltäglichen Pflichten nachzukommen. Eine Einstellung, die sich bis in die Bibel zurückverfolgen lässt. „Wie lange liegst du, Fauler!“, zitiert die Kulturhistorikerin Karoline Walter in ihrem neuen Buch aus den „Sprüchen Salomos“, „wann willst du aufstehen von deinem Schlaf?“ „Ja, schlafe noch ein wenig […], so wird dich die Armut übereilen wie ein Räuber.“ > mehr

31.12.2019 - KULTURGESCHICHTE

Mondphasen und Jahreszeiten, zwei schwer verrechenbare Groessen

Aus der Geschichte des Kalenders

Wer weiß, wenn die alten Römer nicht so viele Kriege geführt hätten, würden wir Neujahr vielleicht am 1. März feiern. An diesem Tag wurde in Rom die Vollversammlung zur Wahl der neuen Konsuln einberufen, die am 15. März ihr Amt antreten sollten. Im Jahr 153 v. Chr. jedoch beschloss der Senat, den Termin um zwei Monate vorzuziehen. Es war abzusehen, dass sich Anfang März ein erheblicher Teil der männlichen Bevölkerung mitsamt den Spitzenpolitikern gerade auf einem Feldzug in Spanien befinden würde, da ließ sich eine Volksversammlung in Rom schwer durchführen. Beim 1. Januar ist es bis heute geblieben, zur Verwirrung von Lateinschülern, wenn sie erfahren, dass der „September“ vom Sinn des Wortes her eigentlich der siebente Monat des Jahres sein müsste und der „Dezember“ der zehnte. Vom Rhythmus der Jahreszeiten her betrachtet, ist dieses Neujahrsdatum ganz willkürlich. Für den Wechsel der Jahreszahl ist in unserem Kalender nur eines von Bedeutung: dass seit dem letzten Neujahr 365 oder 366 Tage vergangen sind. > mehr

26.12.2019 - DEUTSCHE LITERATUR

Das Alte lieben, fuer das Neue leben

Vor 200 Jahren wurde Theodor Fontane geboren

Als er seinen ersten Roman herausbrachte, zählte er fast 50 Jahre, als er „Effi Briest“ und den „Stechlin“ schrieb, die ihm einen Platz in der Weltliteratur eintrugen, war er in seinen 70ern. Theodor Fontane, dessen Geburtstag sich am 30. Dezember zum 200. Male jährt, war der Spätling unter den großen Romanciers der deutschen Literatur. Thomas Mann nannte ihn einen „klassischen Greis“, das Gegenbild zu den „geborenen Jünglingen, die sich früh erfüllen und niemals reifen“. 1849 hatte Fontane sich entschlossen, seinen Apothekerberuf aufzugeben und als freier Schriftsteller zu leben. Es war im Jahr nach der gescheiterten Märzrevolution. Fontane veröffentlichte politische Texte in einer radikal-demokratischen Zeitung und brachte ein Büchlein mit politischer Lyrik heraus, betitelt „Männer und Helden. Acht Preußenlieder“. Es wird diese Bezugnahme auf die preußische Tradition gewesen sein, die es dem Demokraten zwei Jahre später erlaubte, in die Redaktion der konservativen „Kreuz-Zeitung“ einzutreten. > mehr

22.12.2019 - KUNSTGESCHICHTE

Zwischen Alltagsrealismus und heiliger Entruecktheit

Bilder von der Weihnachtsgeschichte

Der vordere der drei Könige, ein Greis mit wallendem Bart, blickt barhäuptig kniend auf das Kind, das in Windeln gehüllt im Schoß seiner Mutter ruht. In der einen Hand hält er sein Huldigungsgeschenk, in der anderen seine Krone. Mit der erhobenen Rechten erteilt das Jesuskind den Segen. Der zweite König trägt einen Schnurrbart, der dritte ist bartlos. Hinter der sitzenden Maria steht der Ziehvater Joseph. So und nicht anders, beschrieb es im frühen 18. Jahrhundert der griechische Mönch und Maler Dionysios von Phourna im sogenannten „Malerbuch vom Berg Athos“, haben Bilder von der Anbetung des Jesuskindes durch die Könige aus dem Morgenland auszusehen. Erfunden hat Dionysios da nichts, er gab bloß wieder, was sich seit dem frühen Mittelalter als „Kanon“ herausgebildet hatte und in der Ikonenmalerei oft bis heute befolgt wird. > mehr

16.12.2019 - URBANISTIK

Laternen und Toiletten, Kioske und Haltestellen

Mini-Architekturen im Stadtraum

Wenn die Touristen in Paris das Centre Pompidou besuchen, nehmen sie vielleicht beiläufig zur Kenntnis, dass die nördlich angrenzende Straße nach einem gewissen Claude Philibert Barthelot de Rambuteau benannt, der in den 1830er und 1840er Jahren Präfekt des Départements Seine war. Lange vor seinem berühmteren Nachfolger Georges-Eugène Haussmann begann er damit, breite Straßen durch die eng bebaute Pariser Altstadt zu schlagen. Dutzende von Brunnen, Hunderte von Sitzbänken, Tausende von Gaslaternen wurden aufgestellt. Wenig glücklich war er allerdings damit, dass im Pariser Sprachgebrauch sein Name bald eine andere Art von Kleinarchitekturen bezeichnete, mit denen er die Stadt verschönert hatte. „Colonnes Rambuteau“ – das sind öffentliche Pissoirs, „colonnes“ deshalb genannt, weil über den Häuschen Säulen errichtet wurden, auf denen Plakate angebracht werden konnten, Vorläufer also der späteren „Litfaß-Säulen“ in Berlin. > mehr

11.12.2019 - LINGUISTIK

Siehst du des Schutzmanns Hosennaht ...

Sprachen ohne Worte, Schriften ohne Sprache

„Hoiho, hoiho!“, „o sei gegrüßt mir, Licht der Nacht!“ Die „Orestie“ des griechischen Tragödiendichters Aischylos beginnt mit einem Feuerzeichen. Zehn Jahre lang hat der Wächter auf dem Dach der Königsburg in Argos Nacht für Nacht darauf gewartet, dass ihm die Eroberung Trojas durch die Griechen gemeldet wird. Nun erhält er endlich die erlösende Nachricht. Wie genau man sich diese „Post“ vorzustellen hat, ob bloß als Feuerschein, der „Ja!“ bedeuten sollte, oder vielleicht als differenzierte Zeichenfolge, wird in der Dichtung nicht erläutert. Dem Theaterpublikum im Athen des 5. Jahrhunderts v. Chr. war der Gedanke, dass militärische Nachrichten mittels Feuer weitergegeben werden können, offenbar sehr vertraut. Ein Vorläufer des Telegraphen und der Email, wenn man so will, und zwar in einer „Sprache“, die ohne Wörter auskommen musste. > mehr

30.11.2019 - WIRTSCHAFT

Preis des Ueberflusses

Eine Geschichte der Wegwerfgesellschaft

Erinnern Sie sich noch? „Ja, ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt!“, sang 1982 die Gruppe „Geier Sturzflug“, „wir steigern das Bruttosozialprodukt!“ „Der Abfalleimer geht schon nicht mehr zu,“ „die Gabentische werden immer bunter, und am Mittwoch kommt die Müllabfuhr und holt den ganzen Plunder.“ Der Song reflektierte das aufkommende Bewusstsein, dass die Konsum- und Überflussgesellschaft, wie sie sich in West-Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hatte, zugleich eine „Wegwerfgesellschaft“ war. Diesen Begriff prägte 1970 der Publizist Alvin Toffler in seinem Buch „Der Zukunftsschock“. Toffler, erklärt der Technikhistoriker Wolfgang König von der TU Berlin, analysierte die „sich steigernde Vergänglichkeit“ als „das Grundprinzip der Moderne“. König hat eine „Geschichte der Wegwerfgesellschaft“ seit dem 19. Jahrhundert vorgelegt, vom Kugelschreiber bis zum Einwegrasierer, von der Plastiktragetasche bis zum Kleidungsstück, das einmal modisch war, es aber leider nicht mehr ist und nun „weg“ kann. > mehr

24.11.2019 - GESCHICHTE

Aus dem Lehnstuhl in die weite Welt

Eine Geschichte der Entdeckungsreisen

Wenn um 1410 oder 1420 ein Beobachter vom Mars gefragt worden wäre, von welcher Kultur in den folgenden Jahrhunderten die „Entdeckung“ der Meere und Kontinente auf der Erde ausgehen würde – sicherlich hätte er auf China getippt. 1405 war von Nanjing eine kaiserliche Flotte unter Admiral Zheng He ausgelaufen. Bereits auf ihrer ersten Expedition erreichte sie Indien, später auch den Persischen Golf und die Küste Ostafrikas. Doch die Begeisterung in China für solche Entdeckungsreisen hielt sich in Grenzen. „Die konfuzianischen Hofbeamten hielten das Flottenprojekt für Verschwendung“, berichtet der britische Sachbuchautor und Dokumentarfilmer Edward Brooke-Hitching, der vor einigen Jahren mit einem Buch über „Irrtümer und Lügen auf Landkarten“ einen internationalen Erfolg landete, jetzt in seinem neuen Buch zum Thema „Entdeckungsreisen“. „Die riesigen Schiffe waren einfach zu teuer und brachten wenig Ertrag.“ > mehr

18.11.2018 - IDEENGESCHICHTE

Region des Unheils, Wiege der Voelker, touristisches Sehnsuchtsziel

Eine Kulturgeschichte des Mythos vom Norden

Das Nordlicht, die „Aura borealis“, sollen die alten Germanen geglaubt haben, sei der Glanz auf den Rüstungen der Walküren, die nach einer Schlacht die gefallenen großen Helden nach Walhall führen würden. „Blutige Wolken wandeln über den Himmel“, heißt es noch in der isländischen „Njalssaga“ aus dem 13. Jahrhundert. „Die Luft ist rot, von Blut getränkt, so schön konnten die Walküren singen.“ Das Nordlicht – eines der Elemente, die den Mythos vom Norden begründeten. Irgendwann in den 1630er Jahren entstand das Schlagwort „Ex septentrione lux“, „aus dem Norden kommt das Licht“. Es war eine Variation des uralten „Ex oriente lux“, das den Sonnenaufgang meinte, und zunächst wohl als Paradox gemeint: Ausgerechnet aus dem Norden kam mit König Gustav Adolf von Schweden die Heilsgestalt, die mit ihrem Eingreifen in den Dreißigjährigen Krieg den deutschen Protestantismus rettete. > mehr

12.11.2019 - KULTURGESCHICHTE

Was ist noch schlank - was schon mager?

Aus der Kulturgeschichte der Personenwaage

Die Älteren unter uns werden sich vielleicht erinnern: Noch in den 1970er Jahren standen in allen größeren Bahnhöfen Personenwaagen. Stellte man sich darauf und gab ein paar Groschen ein, warfen sie Kärtchen aus, auf denen das aktuelle Gewicht vermerkt war. Aufschriften wie „Prüfe Dein Gewicht!“ mahnten die Reisenden, über ihren Geschäften oder den anstehenden Urlaubsvergnügungen die Gesundheit und die schlanke Linie nicht zu vergessen – der zunehmende Wohlstand hatte eben auch eine Fresswelle mit sich gebracht. Seit etwa 1980 sind sie nach und nach aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Inzwischen hatten die meisten Wohnungen ein Badezimmer, zu dem selbstverständlich auch eine kleine Personenwaage gehörte, nun mit Tabelle statt mit Kartenauswurf. Es gab die Personenwaage, berichtet die Soziologin Debora Frommeld, sogar zusammenklappbar – auch unterwegs sollte niemand auf den Komfort, sein Gewicht prüfen zu können, verzichten. > mehr

06.11.2019 - THEOLOGIE

Von der Kultreligion zur Buchreligion - oder zu zwei Buchreligionen

Eine Entstehungsgeschichte der Bibel

Im achtzehnten Jahr seiner Regierung, der biblischen Chronologie zufolge also 623 oder 622 v. Chr., berichtet das 2. Buch der Könige, ließ König Joschija am Tempel in Jerusalem Ausbesserungsarbeiten vornehmen. Der Hohepriester Hilkija teilte ihm dann mit, im „Haus des Herrn“ sei „das Gesetzbuch“ gefunden worden. Als es dem König vorgelesen wurde, zerriss der seine Kleider und klagte laut: „Der Zorn des Herrn muss heftig gegen uns entbrannt sein, weil unsere Väter auf die Worte dieses Buches nicht gehört haben.“ Mit dem „Gesetzbuch“ meinte der Erzähler offenbar einen Kern dessen, was im Judentum heute „Thora“ heißt und im Christentum als die „Fünf Bücher Moses“ bezeichnet wird. Der Alttestamentler Konrad Schmid von der Universität Zürich und der Neutestamentler Jens Schröter von der Berliner Humboldt-Universität haben die verschlungene Geschichte nachgezeichnet, in denen die Texte des Alten und des Neuen Testament entstanden. > mehr

30.10.2019 - KULTURGESCHICHTE

In einem Wald von Smartphones

Selfies und Bildproteste in der modernen Populaerkultur

Der Leser meint einen Hauch von Wehmut zu verspüren. „Uns gilt die Kunst nicht mehr als die höchste Weise, in welcher die Wahrheit sich Existenz verschafft“, sagte Georg Wilhelm Friedrich Hegel vor beinahe zwei Jahrhunderten in seinen „Vorlesungen zur Ästhetik“. Unsere Vorstellung sei „von dem sinnlichen Elemente abgerufen und auf die Innerlichkeit des Gemüts und Denkens zurückgeführt“. Hegel liebte die Plastik der alten Griechen, die Malerei der Italiener und der Niederländer. Doch die Logik seines Denkens nötigte ihn, die sinnlich wahrnehmbare Kunst als eine untergeordnete, in der modernen Welt im Grunde bereits vergangene Stufe der Entwicklung des Geistes zu begreifen. Wenn er geahnt hätte, dass gerade in jenen 1820er Jahren, während er an der Berliner Universität seine Vorlesungen abhielt, der Franzose Joseph Nicéphore Niépce die Grundlagen der Fotografie entwickelte … > mehr

24.10.2019 - THEOLOGIE

Um desto mehr dem Aufbluehen der Wissenschaften nuetzlich zu sein

Vor 550 Jahren wurde Erasmus von Rotterdam geboren

Ende des Jahres 1516 erhielt der Theologe und Philologe Erasmus von Rotterdam einen Brief von Georg Spalatin, dem Hofkaplan des Kurfürsten Friedrich von Sachsen. Wenige Monate zuvor war von Erasmus eine kritische Edition des griechischen Urtextes zum Neuen Testament herausgekommen, begleitet von einer eigenen Übersetzung ins Lateinische. Spalatin sprach den berühmten Humanisten mit der gebührenden Ehrerbietung an: „Wir alle verehren Dich aufs Tiefste, der Kurfürst hat alle Deine Werke in seiner Bibliothek, und er beabsichtigt, alles zu kaufen, was Du noch herausgibst.“ Auf diese Huldigung folgte eine ganz vorsichtige Kritik. Ein Augustinermönch, ebenfalls ein großer Bewunderer des Erasmus, Spalatin nannte keinen Namen, habe ihn gebeten, diesem eine Frage vorzulegen. Der Begriff der Rechtfertigung vor Gott sei in Erasmus‘ Erklärung der Paulusbriefe nicht ganz klar geworden – vielleicht deshalb, weil die Lehre von der Erbsünde darin nicht genügend herausgestellt wurde? > mehr



ticker


termine


impressum


über uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie - nach Fachgebieten aufgeschlüsselt - eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.

Beispiel:

Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr

Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr

Dossiersammlung
Religion
> mehr

Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr

Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr

Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr

Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr

Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet