Berlin, den 28.11.2020 Link Home Link Magazin Link Galerie Link Impressum
Kontrovers
Wissenschaft
Politik
Wirtschaft
Kultur
Kontakt
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
Kultur

19.11.2020 - THEOLOGIE

Es entfaltet sich eine Kultur des Todes

Ein Propst aus Berlin kritisiert den Medienhype um Corona

Nathalie Parent

 
 

Probst Gerald Goesche
Bild: institut-philipp-neri.de

Propst Gerald Goesche ist am katholischen „Institut St. Philipp Neri“ in Berlin-Gesundbrunnen tätig. Bereits im Frühjahr klagte der Theologe vergeblich gegen das Gottesdienstverbot, das die Bundesregierung im Rahmen des ersten Lockdowns verhängt hatte. Heute kritisiert er den Medienhype, aber auch die Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Wenn das eigene kleine Leben zum Allerwichtigsten werde, so warnt er, bricht unter Umständen alles zusammen.

"Ich glaube, man muss da sehr ruhig bleiben und ruhig atmen. Diese sogenannte Pandemie, die in großen Teilen eine riesige Panik ist, gefährdet in den seltensten Fällen Menschenleben. Wer wirklich ein Risikopatient ist, der bleibt zuhause und die Dinge sind in Ordnung", erklärte der Theologe in einem Videobeitrag in Youtube.

"Wer sein Leben festhalten will, der wird es verlieren, und das gilt nicht nur für den Gläubigen, sondern das gilt für die, [...], die nicht glauben genauso. Und wir erleben es gerade, wenn mein kleines Leben unbedingt das Allerwichtigste ist, dass dann unter Umständen alles zusammenbricht. Und das ist die Kultur des Todes, die Johannes Paul II. meinte, und die sich jetzt vor uns entfaltet", so Probst Goesche weiter.

Speziell in Deutschland seien die Kirchen zu einer Art unerklärter Staatskirche geworden. Seiner Meinung nach sei das für die katholische Kirche hochgefährlich. In der Nazi-Zeit war die inneren Kraft der Kirche stark genug, sich nicht zur Staatskirche machen zu lassen, urteilt Goesche mit Blick auf die Evangelische Kirche im Ditten Reich. Heute seien viele Gläubige der Meinung, sie hätten den Nazis sicher widerstehen können. Aber, so Goesche, wenn sie nicht mal den Mut haben, sich hier und heute mit den Zahlen dieses Corona-Hypes auseinander zu setzen, dann habe er so seine Zweifel.

Der Medienhype um Corona sei eine riesige Lügenblase. Wissenschaftler wie Prof. Streek, Prof. Sucharit Bhakdi oder der Gerichtsmediziner Prof. Michael Tsokos würden ihm sicher zustimmen. Und er wies in diesem Zusammenhang auf die steigende Zahl der Corona-Selbstmorde hin, die ihn als Prieser beunruhigten. Viele Menschen seien tot in ihren Wohnungen aufgefunden worden mit Abschiedsbriefen, die vielfach lauteten, "Ich halte das nicht mehr aus".

Pfarrer Goesche aus Berlin redet Klartext
über die Corona-Panik, Video youtube


Das Robert-Koch-Institut (RKI) sei eine ehrenwerte Institution, aber es sei nicht die einzige Einrichtung. Die Wahrheit auszusprechen und die verschiedenen Meinungen zuzulassen, würde die Menschen in Deutschland endlich wieder frei machen. Tatsächlich gebe es in der veröffentlichten Meinung "immer die paar Schoßhündchen von Frau Merkel", die zu Wort kämen und der Rest werde nicht gehört. Das sei ein unhaltbarer Zustand.

Er sehe, dass viele Andersdenkende als Wutbürger verunglimpft würden, und erkennen müssten, dass alles was nicht Mainstream sei, in den Medien so überhaupt nicht vorkommen dürfe. Das sei eine "richtige, echte Unterdrückung der Meinungsfreiheit". Es sei kein Wunder, wie viele Menschen sehr ängstlich würden, weil sie das nicht so übersehen könnten. Dieses Gefühl, dass Hygiene und Abstand alles sei, das vergifte das Miteinander der Menschen und mache sie zu Einzelnen, die dann  zur Verfügungsmasse in der Gewalt derjenigen werden, die die Macht und den Einfluss haben.


Mehr im Internet:
Sucharit Bhakdi und Karina Reiss, "Corona Fehlalarm?", Zahlen, Daten und Hintergründe, Goldegg 2021
Katholisches Institut Philipp Neri, Berlin


Anmerkung zu den Buchautoren:
Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Seine Coautorein Prof. Dr. Karina Reiss, lehrt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und gilt international als eine Koryphäe auf dem Gebiet der Biochemie, Infektionen, Zellbiologie und Medizin.

 

 

 

 

 <<< 

Artikel versenden

Druckversion

 >>> 


ticker


termine


impressum


├╝ber uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie - nach Fachgebieten aufgeschlüsselt - eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.

Beispiel:

Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr

Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr

Dossiersammlung
Religion
> mehr

Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr

Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr

Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr

Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr

Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet