Berlin, den 24.01.2019 Link Home Link Magazin Link Galerie Link Impressum
Kontrovers
forschung
politik
innovation
kultur
campus
kontakt
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
campus

20.01.2006 - UNIVERSITÄTSREFORMEN

"Rigoros aber fair"

Gebrauchsanweisung für Universitäten eines Schweizer Biochemikers und Wissenschaftsmanagers

Barbara Bachtler

 
 

Prof. Gottfried Schatz

"Solange viele unserer besten jungen Köpfe ihre Ausbildung nicht in Europa, sondern an Universitäten in den USA suchen, haben wir ein Problem, das wir lösen müssen". Das erklärte Prof. Gottfried Schatz, Universität Basel, in seinem Festvortrag auf dem Neujahrsempfang des Campus Berlin-Buch. "Universitäten sollten unbequeme, brodelnde Ideenküchen sein", stattdessen zählten sie zu den "konservativsten Institutionen unserer Gesellschaft", sagte er. Unter dem Titel "Gebrauchsanweisung für Universitäten" kritisierte der Biochemiker und ehemalige Präsident des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierates sowohl die Universitäten als auch eine zu dirigistische und auf schnelle Ergebnisse fokussierte Forschungspolitik und zeigte auf, wie das wissenschaftliche Niveau der Universitäten und die Ausbildung junger Forscher verbessert werden könnten. Politik und Universitäten sollten gemeinsam danach trachten, die besten Köpfe auszuwählen, ihnen gezielt die nötigen Mittel zu geben, und sie dann für "eine angemessene Zeit frei denken, forschen und lehren zu lassen."

Schatz plädierte in seiner Rede dafür, dass Universitäten ihren akademischen Nachwuchs "rigoros, aber fair und transparent auswählen". Die jungen Menschen sollten die Möglichkeit haben, zu zeigen, was sie aus eigener Kraft können, Leistung sollte belohnt und nur die Besten sollten behalten werden. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die "Habilitation mit ihren unklaren Zeitvorgaben und persönlichen Abhängigkeitsverhältnissen, die zeitlich zu rigide und Leistung nicht belohnende deutsche Juniorprofessur, die permanenten Assistentenstellen, und all die anderen in Europa üblichen Mittelbaustellen" als wenig geeignet, junge Talente und neue Ideen zu fördern. Da nütze es auch nichts, die Universitäten mit mehr Geld und noch mehr Autonomie auszustatten. "Bei Universitäten geht es in erster Linie um kluge Köpfe - und für diese gibt es keinen Ersatz."

Weiter kritisierte Prof. Schatz, Universitätsreformen zäumten oft das Pferd vom Schwanz auf und definierten erst Strukturen, Finanzen und politische Trägerschaft und versuchten danach, dem "Ganzen eine wissenschaftliche Vision überzustülpen". Umgekehrt sollte es sein. Jede Universitätsreform sollte zuerst die Bedürfnisse der Wissenschaft und erst dann die Rahmenbedingungen festlegen. Die Universitäten müssten dann auch der Politik und der Verwaltung deutlich machen, was sie brauchen.

Schatz, der an verschiedenen Universitäten Europas und der USA gelehrt und geforscht und nach eigener Aussage auch die "Minenfelder staatlicher Forschungs- und Bildungspolitik" kennen gelernt hat, betonte, die Forschung an den Universitäten dürfe nicht vorrangig auf schnellen Nutzen zielen. Vielmehr sollte sie den Boden für die technologischen und gesellschaftlichen Neuerungen der kommenden Jahrzehnte vorbereiten. "Europas Forschungspolitik ist jedoch heute vom Glauben besessen, gute Forschung müsse ein möglichst konkretes - und damit kurzfristiges - Ziel haben und sich auf ,relevante' Probleme konzentrieren: Waldsterben, Aids, Gender Studies, Krebs, Klimaveränderungen, oder Bioterror. ... Oft schreibt sie den Forschenden auch vor, als Netzwerk zu arbeiten, deren Partner nach Geschlecht, Sprache oder geografischer Lage ,ausgewogen' sind. Dies aber sei unsinnig. "Wenn Bildungspolitik zu dirigistisch und Universitäten zu hierarchisch sind, erwürgen sie das, was sie fördern sollten. Dies Politik und Verwaltung klar zu machen und konsequent zu vertreten ist eine Bringschuld der Universitäten."


Mehr im Internet:
Prof. Gottfried Schatz  
Campus Berlin-Buch  


 

 

 

 

Artikel versenden

Druckversion

 >>> 


ticker


termine


impressum


über uns
Unsere Dossiers

Hier finden Sie - nach Fachgebieten aufgeschlüsselt - eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.

Beispiel:

Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr

Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr

Dossiersammlung
Religion
> mehr

Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr

Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr

Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr

Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr

Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet