Dossier
Mythen und Legenden in der Geschichte

 

Platon und der Jardin du Luxembourg
Ein französischer Historiker über die Suche nach Atlantis

Wenn Platon geahnt hätte, was er auslösen würde, als er um 355 vor Christus in den Dialogen "Kritias" und "Timaios" vom untergegangen Reich Atlantis erzählen ... Ein Blick in die (pseudo)historischen Magazine von Presse und Fernsehen fördert alle paar Monate zu Tage, dass irgendjemand jetzt endgültig entdeckt hat, wo Atlantis lag. Ein französischer Historiker hat die "Entdeckungsgeschichte" analysiert. > mehr



Unbehagen an der Gegenwart
Die Entdeckung des Mittelalters


Forscherlaufbahnen beginnen oft mit einer großen Desillusionierung. So bei dem Historiker Peter Raedts von der Universität Nijmegen. Voller Stolz, erzählt er in seinem neuen Buch über „Die Entdeckung des Mittelalters“, hätte er als junger Mann vor fast einem halben Jahrhundert von Oxford aus an die Eltern und Freunde in der Heimat geschrieben: Wie froh er doch sei, an einer alten Universität studieren zu dürfen, die „kein Museum ist“, in der Tradition vielmehr „von Generation zu Generation weitergegeben und zugleich erneuert wird“, als eine „ununterbrochene Kontinuität“. Irgendwann erwähnte ein Kommilitone beiläufig, im Kreuzgang des altehrwürdigen Magdalen College stamme kein einziger Stein aus dem Mittelalter, alles sei Nachahmung des 19. Jahrhunderts. Für Raedts muss es ein Schock gewesen sein: „Das Mittelalter Oxfords war lediglich eine Attrappe“, „eine Erfindung“. > mehr



Gottesebenbildlichkeit und Suendenfall
Die Geschichte von Adem und Eva - oder Eva und Adam


„O Eva! Eva! Schlimmes Weib“, singt Hans Sachs, „Schuhmacher und Poet dazu“, in Richard Wagners „Meistersingern“, „um deiner jungen Missetat hantier‘ ich jetzt mit Ahl und Draht, und ob Herrn Adams übler Schwäch‘ versohl‘ ich Schuh und streiche Pech!“ Eva, unsere Urmutter im Paradies, stand mit ihrer „Missetat“ am Anfang allen Übels, so haben es viele Generationen gesehen. Urvater Adams „Schwäche“, die darin bestand, dass er dem Beispiel seiner Frau folgte, kam erst an zweiter Stelle. Zum Glück wird in Wagners Operntext angedeutet, dass Eva vielleicht doch eine Entschuldigung hatte, als sie auf den Rat der Schlange hin Gottes Verbot übertrat und von den Früchten am Baum der Erkenntnis aß: Sie war „jung“, > mehr



Atlantis und das Paradies, die Insel des hl. Brendan und das Reich des Priesterkoenigs
Irrtuemer und Luegen auf Landkarten


Vielleicht war es ja wirklich die CIA. Im späten 20. Jahrhundert stritten sich Mexiko und die USA um die Ölförderrechte im Golf von Mexiko. Da war jede kleine Insel, wie winzig auch immer, geeignet, einen Anspruch auf Hoheit über die umliegende Wasserfläche zu begründen. So verzeichnete der offizielle Atlas der Mexikanischen Republik von 1921 etwa 200 Kilometer nordwestlich der Halbinsel Yucatán eine unbewohnte Insel mit Namen „Bermeja“ oder „Vermeja“. Im Jahr 1997 schickte die mexikanische Regierung ein Schiff aus, um die genaue Lage dieser Insel festzustellen. Gefunden wurde – nichts, außer eben Wasser. > mehr



Der König der Geächteten
Robin Hood - Wandlungen einer Legende durch sieben Jahrhunderte


„Hier unter diesem kleinen Grabstein liegt Robert, Graf von Huntingdon. Kein Bogenschütze war so gut wie er, und die Leute nannten ihn Robin Hood. Solche Gesetzlose wie ihn und seine Männer wird England nimmermehr sehen.“ So zu lesen auf einer Gedenktafel nahe bei Kloster Kirklees in der Grafschaft Yorkshire. Darunter steht als Datum der 24. Dezember 1247. Leider stammt die Grabschrift erst aus dem 18. Jahrhundert. Hat Robin Hood überhaupt gelebt? Sicher ist nur, schreibt die Potsdamer Germanistin Judith Klinger in ihrer gerade erschienen Studie“, dass Geschichten von dem edlen Räuber spätestens seit Mitte des 14. Jahrhunderts in England in aller Munde waren. > mehr



Wenn der Traum sich in Stein auflöst
Historiker gehen dem Mythos "Troia" auf den Grund

"Was als Sage und Mythos gegolten hatte, zugeschrieben der Phantasie des Dichters, war bewiesen worden in seiner Existenz!" Ein Satz, der für ganze Lesergenerationen am Anfang ihrer Interessen an Archäologie und alter Geschichte gestanden hat: C. W. Ceram über Heinrich Schliemann, den Ausgräber Troias. Eine Münchner Ringvorlesung ist einem Mythos auf den Grund gegangen, der die Geistesgeschichte Europas mitgeprägt hat. Jüngste Variante: Troia und der Beitritt der Türkei zur Europäischen Union. > mehr




"Sie kam von den Enden der Erde"
Geschichte und Legende der Königin von Saba


„König der Könige“ und „siegreicher Löwe von Juda“ nannte sich einst Kaiser Haile Selassie von Äthiopien. Seine Familiengeschichte konnte er soweit zurückverfolgen wie wahrscheinlich kein anderer Mensch des 20. Jahrhunderts: In 225. Generation stammte er direkt von König Salomon und der Königin von Saba ab. Salomon und die Königin von Saba … Eine der meistumrätselten Romanzen der Weltliteratur. Dabei ist in der Bibel von einer Liebesbeziehung mit keinem Wort die Rede. Das „Buch der Könige“ erzählt, die Königin sei nach Jerusalem gekommen, um den für seine Weisheit berühmten König mit Rätselfragen auf die Probe zu stellen. „Nichts blieb dem König verborgen, alle ihre Fragen konnte er lösen.“ > mehr




Identifikationsspiele mit einem sagenhaften Mittelalter
Zwischen Lesevergnügen und politischem Kalkül - Auf der Suche nach König Artus

König Artus und die Ritter seiner Tafelrunde – wahr oder erfunden? Viel klüger als die Zeitgenossen des Richard Löwenherz seien wir heute auch nicht, stellt der Germanist Jürgen Wolf von der Technischen Universität Berlin in seiner jetzt erschienen Studie über die Entwicklung des Artus-Mythos seit dem frühen Mittelalter fest. Und der Phantasieaufwand bei der Bearbeitung historischer Stoffe scheint seitdem auch nicht viel kleiner geworden zu sein. > mehr





Sieben Dämonen und ein "Sakrileg"
Maria Magdalena - von den Evangelien bis Dan Brown

Maria Magdalena war die Ehegefährtin Jesu. Diese Wahrheit wurde 2.000 Jahre lang unterdrückt; aber Leonardo da Vinci hat sie im Mailänder "Abendmahl" dargestellt: Der Lieblingsjünger Johannes zur Rechten des Erlösers ist in Wirklicheit Maria Magdalena ... Anlässlich des Films zu Dan Browns Bestseller "Sakrileg" blicken wir zurück in die Geschichte dieser Frauenfigur aus den Evangelien. > mehr





Vor 700 Jahren wurde der Templerorden aufgelöst
... aber in zahllosen Verschwörungstheorien lebt er fort

Was wäre die Geschichte ohne Anekdoten, ohne jene Histörchen, die zwar völlig unhistorisch sind, aber das, was wirklich geschehen ist, wie in einem Brennglas bündeln? Als in der Französischen Revolution, wird kolportiert, die Guillotine an König Ludwig XVI. ihr Werk vollbracht hatte, sei einer der Zuschauer aufs Podest gesprungen, habe das abgeschlagene Haupt ergriffen und es empor gehalten: "Nun, Jacques de Molay, bist du gerächt!" Jacques de Molay, der letzte Großmester des Templerordens ... Vor 700 Jahren legte Papst Clemens V. dem konzil in Vienne das Dokument zur Auflörung des Ordens vor; der Hintergrund: König Philipp der Schöne wollte sich die Reichtümer des Ordens aneignen, um einen Staatsbankrott zu vermeiden. > mehr