Dossier
Aus der Religionsgeschichte

 

Als die Götter Gestalt annahmen
Religionswandel in der europäischen Bronzezeit

Europa kommt aus Phönizien, wie wir aus der griechischen Mythologie gelernt haben. Aber ein wenig vielleicht auch aus der ungarischen Tiefebene. Von dort aus nahm vor etwa dreiein- halbtausend Jahren eine religiöse Revolution ihren Ausgang, nämlich die „mythologische“ Auffassung der Götter, die dann von Homer zur Weltliteratur gestaltet wurde. Prof. Bernhard Hänsel, Prähistoriker an der FU Berlin: „Die goldene Scheibe am Himmel wurde zum mächtigen Sonnengott." > mehr



Das Innere und der Nächste
Eine Religionshistorikerin erzählt vom Ursprung unserer ethischen Werte

Die Frage nach einer Gemeinsamkeit der großen Weltkulturen gewinnt in unseren Tagen ungeahnte Aktualität. Vor nunmehr 60 Jahren hat der Philosoph Karl Jaspers die Vorstellung aufgebracht, dass um die Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. durch Gestalten wie Sokrates, Buddha und Konfuzius die Ursprünge unseres ethischen Bewusstseins gelegt wurden. Eine englische Religionshistorikerin hat es unternommen, Jaspers' Idee neu zu formulieren. > mehr




Neujahr im Herbst
Ein Blick auf den Festkalender der Religionen und Kulturen

Der Vorschlag, in Deutschland neben den Festen aus christlicher Tradition auch einen islamischen Feiertag einzuführen, ist rasch wieder in der Versenkung verschwunden. Vermutlich wäre es hilfreich, zunächst einmal die Festtermine anderer Religionen und Kulturen überhaupt zur Kenntnis zu nehmen – eine Aufgabe für die Kalendermacher. Am 16. September zum Beispiel ist Neujahr . > mehr