Dossier
Die Welt der Symbole

 

Der Adler - aus der Familiengeschichte eines Wappenvogels
Ausstellung im Berliner Geheimen Staatsarchiv

Der Adler – das renommierteste aller Wappentiere mit einer weitverzweigten Familiengeschichte, die von den alten Römern über den zoologisch so unwahrscheinlichen doppelköpfigen Adler des Heiligen Römischen Reiches bis zum Weißkopfseeadler der USA reicht. Einen für die Geschichte Mitteleuropas besonders wichtigen Ausschnitt hat jetzt das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin-Dahlem in einer kleinen Dauerausstellung aufgearbeitet, den brandenburgisch-preußischen Zweig der Familie. > mehr




Stilisierter Geschlechtsakt, Sonnenrad oder bloß ein Töpferzeichen?
Bruchstücke zu einer Geschichte des Hakenkreuzes

Wer das Benediktinerkloster Lambach in Oberösterreich besucht, erlebt gleich am Eingang eine Überraschung. Im Wappen über dem Portal prangt ein Hakenkreuz ... Der junge Adolf Hitler muss dieses Kreuz mit den Haken gesehen haben, er war Chorknabe und Messdiener in Lambach. Die Berliner Archäologin und Ethnologin Elisabeth Weeber hat jetzt eine Magisterarbeit zur Entwicklung des Symbols "Hakenkreuz" vorgelegt; archäologische Befunde aus dem Alten Orient sowie Details zur Karriere des Zeichens im späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, als es zum Symbol des "Ariertums" avancierte. > mehr




Asymmetrischer Krieg der Zeichen
Der säkulare Staat zwischen den Weltreligionen

"Der Aufstieg der Götter eines ungezügelten Vergnügens und des übersteigerten Wohllebens als letzte Werte war in der Geschichte regelmäßig ein Wendezeichen des Niedergangs, aber auch ein Nährboden für neue oder alte religiöse Weltdeutungen." Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio beim Bonner Forschungsprojekt "Krieg der Zeichen?" Geistes- und Sozialwissenschaftler haben sich mit der Interaktion zwischen den Weltreligionen und dem säkularen Staat befasst. > mehr