Dossier
Psychologie

 

Nicht Herr im eigenen Haus
Zu Sigmund Freuds 150. Geburtstag

"Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Triebleben, für den Adel der menschlichen Seele! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Sigmund Freud!" brüllten im Mai 1933 Studenten auf dem Berliner Opernplatz. Die Entdeckung des Unbewussten verstörte nicht nur das Bürgertum, sondern erst recht die totalitären Ideologen von rechts und auch von links. Am 6. Mai wäre Sigmund Freud 150 Jahre alt geworden. > mehr





Vom Sündenfall zur Schlaftablette
Schlaf und Schlaflosigkeit im "bürgerlichen" Zeitalter

Eine Wohltat der Natur oder eine Strafe Gottes für den Sündenfall unserer Ureltern, pure Zeitverschwendung oder ein Mittel, die Arbeitskraft zu steigern und das menschliche Leben zu verlängern? Der Schlaf lässt sich ganz unterschiedlich sehen und werten und ist im Laufe der Kulturgeschichte auch ganz unterschiedlich gesehen und gewertet worden. Die Medizinhistorikern Sonja Kinzler hat an der International University Bremen jetzt eine Studie über den „Schlafdiskurs im bürgerlichen Zeitalter“ vorgelegt, von der Aufklärung bis zum Ersten Weltkrieg. Oder, wissenschaftshistorisch ausgedrückt, bis zu dem Jenaer Neurologen Hans Berger, der in den 1920er Jahren das Elektroenzephalogramm entwickelte und die Schlafforschung damit auf eine neue Grundlage stellte. > mehr




Die besten Studenten an die besten Unis
Interview mit dem FU-Psychologen Prof. Hans Westmeyer

Zur Frage, welche Auswahlverfahren am ehesten geeignet sein könnten, den Grad der Eignung für den gewählten Studiengang festzustellen, befragte Josef Tutsch Prof. Dr. Hans Westmeyer, vom Fachbereich Psychologie der Freien Universität Berlin. Seine Empfehlung findet nicht überall Beifall: Ein Probesemester, kombiniert mit einer fachspezifisch gewichteten Abiturnote. > mehr