Dossier
Kultur in der Kunst

 

Das Gold und die ewige Jugend
Das Berliner Kupferstichkabinett zeigt den "Sonnenglanz"

Die Chemie ist aus der Alchemie entstanden, ebenso wie die Astronomie aus der Astrologie. Eine geläufige Einsicht und doch immer wieder befremdlich. Eines muss man der alten Alchemistenkunst aber lassen: Ein so prachtvolles Lehrbuch, wie es zur Zeit das Berliner Kupferstichkabinett zeigt, hat die moderne Chemie vermutlich nicht hervorgebracht. Erstmals wird die Handschrift „Splendor Solis oder Sonnenglanz“ von 1531/32 in originalgetreuen Faksimilia vollständig ausgestellt. > mehr



Traeume aus Porzellan, Seide und Lack
Die Chinosierie-Mode in Europa seit dem 17. Jahrhundert


Der Vater, erinnerte sich Goethe viele Jahrzehnte später in „Dichtung und Wahrheit“, „hatte ein schönes, rotlackiertes, goldgeblümtes Musikpult, in Gestalt einer vierseitigen Pyramide mit verschiedenen Abstufungen, das man zu Quartetten sehr bequem fand“. Offenbar ein Möbel im „chinesischen“ Stil, wie er zu Goethes Jugendzeit in Europa groß in Mode war. Dazu trug vor allem der schottische Architekt William Chambers bei, der im Auftrag der schwedischen Ostindien-Kompanie China bereist hatte und nach seiner Rückkehr mehrere Bücher über Architektur und Kunstgewerbe der Chinesen herausbrachte – und über seine eigenen Bauten, in denen das China seiner Eindrücke zu einer Traumwelt aus Pagoden und Porzellan, Seide und Lack verarbeitet war. „Europas chinesische Träume“, ist das Buch über die „Erfindung Chinas“ überschrieben, das jetzt aus dem Nachlass des 2017 verstorbenen Kunsthistorikers Aachener Kunsthistorikers Hans Holländer erschienen ist. > mehr



Die Liebeskranke als Märtyrerin
Shakespeares Ophelia - Wandlungen einer Figur 200 Jahre nach dem Tod des Dichters

Was eigentlich ist Ophelia in Shakespeares "Hamlet"? Vor allem eine Projektionsfläche, auf der sich die Erwartungen ihres Verlobten, ihres Vaters, ihres Bruders spiegeln. Zwei Jahrhunderte nach dem Tod des Dichters wurde sie auf der Bühne und in der Malerei zur liebeskranken, wahnsinnigen Selbstmörderin par excellence. Eine Kunsthistorikern der Freien Universität Berlin hat dieses "Nachleben" einer literarischen Figur beleuchtet. > mehr
'