Dossier
Der Streit um die Teleologie

 

Die Ent-Wertung der Natur
Vor 250 Jahren: Das Erdbeben von Lissabon erschüttert Europa

„Kaum hatten sie die Stadt betreten, als sie fühlten, dass die Erde unter ihren Füßen zu beben beginnt. Brausend erhebt sich das Meer im Hafen und zertrümmert die dort vor Anker liegenden Schiffe. Flammen und Aschenwirbel hüllen Straßen und Plätze ein, Häuser stürzen zusammen, Dächer fallen auf die Mauern, die Mauern zerbersten. 30.000 Einwohner jeglichen Alters und Geschlechts werden unter den Trümmern begraben.“ Voltaire, „Candide“, über das Erdbeben zu Lissabon am 1. November 1755, vor 250 Jahren. > mehr




Der lange Abschied von der guten Schöpfung
Diesseits von Voltaire - ein Blick auf das Durchschnittsdenken nach dem Erdbeben von Lissabon 1755

"Das 18. Jahrhundert verwendet das Wort Lissabon etwa so, wie wir heute das Wort Auschwitz verwenden", schrieb die amerikanische Philosophin Susan Neiman. In der Tat, das Erdbeben im November 1755 ín Lissabon hat sich in das kulturelle Gedächtnis Europas tief eingeprägt. Aber diese Prägung vollzog sich keineswegs so punktuell, wie wir uns das nach der Lektüre von Voltaires Roman "Candide" gern vorstellen. Ein Göttinger Symposion hat nachgezeichnet, wie langsam das optimistische Weltbild damals durch die Katastrophe erschüttert wurde. > mehr




Ein Totentanz komischer Marionetten
Gründungsurkunde der Moderne - vor 250 Jahren erschien Voltaires philosophischer Roman "Candide"

Eine Geburtsdokument der Moderne, vergleichbar mit der Erfindung der Dampfmaschine, Kants "Kritik der reinen Vernunft" und dem Sturm auf die Bastille: Voltaires philosophischer Roman "Candide", der vor 250 Jahren, im Februar 1759, in Genf erschien. Der Glaube, dass Gott die Welt zum Besten unseres menschlichen Schicksals eingerichtet habe, wurde für tot erklärt, schlimmer noch: lächerlich gemacht. Der Philosoph Schopenhauer wollte der "Theodizee" seines Kollegen Leibniz kein anderes Verdienst zugestehen "als dieses, dass sie Anlass gegeben hat zum unsterblichen ‚Candide’ des großen Voltaire". > mehr