ticker
aktuell
monat
archiv
Suche
Go 
Copyright by scienzz.
All rights reserved.
archiv

05.06.2007 - SOZIALFORSCHUNG

(jtu) Nach der Geburt eines Kindes reduzieren Frauen in Deutschland ihre Arbeitszeit st?rker und ?ber einen l?ngeren Zeitraum als M?tter in Schweden, Frankreich und Italien. Das zeigt eine vergleichende Studie des Wissenschaftszentrums Berlin f?r Sozialforschung (WZB). Bis zur Einschulung des Kindes arbeiten M?tter in Deutschland im Schnitt acht Stunden weniger pro Woche als vor der Geburt. Dagegen sind M?tter in Frankreich und Schweden in ?hnlichem Umfang wie vor der Geburt berufst?tig. Auch in Italien verringern M?tter ihre Arbeitszeit im Schnitt nur um eine Stunde pro Woche. ?ber den Vier-L?ndervergleich wird im Juni-Heft der WZB-Mitteilungen berichtet.

F?r die vergleichsweise geringe Erwerbst?tigkeit von M?ttern in Deutschland sehen die Forscher drei Ursachen. Erstens gebe es in Deutschland kein flexibles und qualitativ hochwertiges Betreuungsangebot f?r unter Dreij?hrige wie in Schweden und Frankreich. Zweitens seien die Familiennetzwerke sind nicht so eng wie in Italien. Dort k?mmerten sich 13 Prozent aller Gro?m?tter t?glich um ihre Enkel, in Deutschland seien es nur drei Prozent. Weil in Deutschland die Generationen r?umlich weiter auseinander leben als in Italien, stellten Gro?eltern in der Regel keine Alternative zu einer regelm??igen Betreuung durch M?tter oder Kindertagesst?tten dar.

Und drittens w?rden sich insbesondere in den alten Bundesl?ndern M?tter oft gegen eine Erwerbst?tigkeit entscheiden. Vor allem verheiratete M?tter, deren Partner eine h?here Bildung und ein h?heres Einkommen haben, seien seltener berufst?tig (40 Prozent) als andere M?tter (60 Prozent). Die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland, f?gen die Forscher an, zeige sich auch an einem anderen Befund: In Deutschland gibt es die wenigsten Doppelverdiener-Haushalte. Zudem verringert sich hier mit jedem Kind die Wahrscheinlichkeit am st?rksten, dass beide Eltern in Vollzeit arbeiten. Den h?chsten Anteil an Doppelverdiener-Haushalten gibt es in Schweden. Hier sind au?erdem Partner mit Kindern fast genauso h?ufig erwerbst?tig wie Partner ohne Kinder.


Mehr im Internet:
Wissenschaftszentrum Berlin f?r Sozialforschung gGmbH
Mehr Staat, weniger Mama, pdf
Teilzeit ist weiblich, scienzz ticker 17.04.2007


 

 

 

 

 <<< 

Artikel versenden

Druckversion

 >>> 
Unsere Dossiers

Hier finden Sie nach Fachgebieten aufgeschlüsselt eine Liste unserer gesammelten Magazin-Artikel.
Beispiel: Dossiersammlung
 Sprache und Literatur > mehr
       Einzel-Dossier
        Thomas Mann > mehr
               Einzelner Artikel
                Goethe steigt vom Sockel,
                Zur Neuausgabe von Tho-
                mas Manns Roman "Lotte
                in Weimar" > mehr


Dossiersammlung
Philosophie und Wissen-
schaftsgeschichte
> mehr


Dossiersammlung
Religion
> mehr


Dossiersammlung
Sprache und Literatur
> mehr


Dossiersammlung
Theater, Musik, Kunst
> mehr


Dossiersammlung
Brauchtum und Kultur
> mehr


Dossiersammlung
Gesellschaft und Politik
> mehr


Dossiersammlung
Geschichte
> mehr

 

kurz gemeldet